Umfangreiches Familienprogramm bei CinemaxX angekündigt

Vom 11. Juli bis 21. August: Familienfilme in den Mini- und MaxXi-Mornings

Wöchentlich wechselndes Programm: Zahlreiche Neustarts für die ganze Familie
Minions-Menüs zum Filmstart von ICH – EINFACH UNVERBESSERLICH 4.Die Ferienzeit ist unlängst in Sicht. Nicht wenigen stellt sich im Zuge der wochenlangen Schulfreizeit die Frage nach spannender Unterhaltung. Insbesondere im Hinblick auf die Anlaufschwierigkeiten des späten Sommers. Allzu lang soll diese Frage aber nicht unbeantwortet bleiben. Denn CinemaxX erweitert zum Ferienbeginn sein Familienprogramm der Mini- und MaxXi-Mornings. Zwischen dem 11. Juli und 21. August zeigt einer der deutschlandweiten größten Kinobetreiber über die Ferien ausgewählte Filme für ein Publikum aller Altersklassen. Darunter finden sich weltweit gefeierte Animationen und berührende Fortsetzungen.

Das erweiterte Familienprogramm in der Übersicht: Mini Mornings (morgens, 2,99€ pro Ticket)

WILLKOMMEN IM WUNDER PARK (13.07.* – 14.07.*)
DIE BIENE MAJA – DER KINOFILM (20.07.* – 21.07.*)
SAMMYS ABENTEUER – TEIL 1 (27.07.* – 28.07.*)
LATTE IGEL UND DER MAGISCHE WASSERSTEIN (01.08. – 07.08.)
MULLEWAPP – EINE GROßE SCHWEINEREI (08.08. – 14.08.)
IN 80 TAGEN UM DIE WELT (15.08. – 21.08.)
MaxXi Mornings (nachmittags, 3,99€ pro Ticket)

DER SUPER MARIO BROS.FILM (13.07.* – 14.07.*)
CHECKER TOBI UND DIE REISE ZU DEN FLIEGENDEN FLÜSSEN (20.07.* – 21.07.)
DIE GANGSTER GANG (27.07.* – 28.07.*)
KUNG FU PANDA 4 (01.08. – 07.08.)
GARFIELD – EINE EXTRAPORTION ABENTEUER (08.08. – 14.08.)
DER GESTIEFELTE KATER: DER LETZTE WUNSCH (15.08. – 21.08.)
*Verlängerte Spielzeiten in den Bundesländern mit Ferien

Auch die Liste der Neustarts steht dem erweiterten Familienprogramm in nichts nach. So können sich Besucher*innen in ganz Deutschland auf ICH – EINFACH UNVERBESSERLICH 4 (ab 11. Juli), EIN KLEBRIGES ABENTEUER: DAFFY DUCK UND SCHWEINCHEN DICK RETTEN DEN PLANETEN (ab 01. August), 200% WOLF (ab 08. August) und DIE WILDEN MÄUSE (ab 15. August) freuen. Passend zum Filmstart der langerwarteten Fortsetzung ICH – EINFACH UNVERBESSERLICH 4 ist seit dem 08. Juli das Minions-Menü in 28 CinemaxX-Standorten erhältlich. Dieses umfasst ein kleines Popcorn und ein Getränk (0,75l) im Film-Design wie auch eine von fünf Sammelfiguren. Wem das noch nicht reicht: Von nun an stehen limitierte Weichschaumfiguren der beliebten Minions ebenfalls zum Verkauf offen – und das solange der Vorrat reicht.

Dokumentarische Foto-Ausstellung zu „Hamburgs Straßenbahn“

Ausstellung des Fotografen Dr. Jürgen Steidinger  bis 31. Juli 2024
Die dokumentarische Foto-Ausstellung von Dr. Jürgen Steidinger zu „Hamburgs Straßenbahn“ befasst sich mit dem Thema „Vergangenheit – Gegenwart“ und enthält eine Sammlung von Bildern, auf denen historische Aufnahmen von Straßenbahnen aktuellen Aufnahmen der Orte, an denen sie früher fuhren, gegenübergestellt werden. Dabei ist zu beobachten, wie vieles inzwischen abgerissen und verändert wurde. Das gilt auch für die meisten Straßenbahnen selber – auch wenn heute in einem Hamburger Supermarkt in Winterhude beispielsweise tatsächlich noch ein ausgemusterter Straßenbahnwagen direkt neben den Einkaufswagen zu finden ist.

Ziel der Ausstellung ist, an die Vergangenheit zu erinnern, denn, wie Dr. Steidinger es schreibt: „Kein Bild ist vergessen, solange es Augen gibt, die es sehen“. Dabei interessiert den Fotografen besonders, was Betrachterinnen und Betrachter auf den Bildern aus gegenwärtiger Sicht von der Vergangenheit erkennen, die sich hinter jedem Bild „versteckt“.

Zum Fotografen: Dr. Jürgen Steidinger war von 1978 bis 1992 Kinderarzt auf der „Neugeborenen-Intensivstation 12 C“ im AK Wandsbek. Im Anschluss daran zog er nach Léon in Nicaragua und führte dort seine bisherige Arbeit weiter. Zudem initiierte er Projekte für Menschen in Not. Im Jahr 2017 gründete er gemeinsam mit Freunden den Verein KITRA und leitet diesen seitdem gemeinsam mit Heidrun Bauer. Der Verein KITRA ist in Zusammenarbeit mit der Senatskanzlei entstanden und im Bezirk Wandsbek ansässig. In seiner Freizeit fotografiert Dr. Steidinger leidenschaftlich gerne und setzt sich in diesem Zusammenhang viel mit der Geschichte auseinander.

Im Zeitraum bis 31. Juli 2024 wird die Ausstellung im Bezirksamt Wandsbek, Schloßstraße 60 auf der Ausstellungsfläche im 2. Obergeschoss gezeigt und ist montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Am letzten Ausstellungstag schließt die Ausstellung abbaubedingt früher. Der Zugang zu der Ausstellungsfläche ist barrierefrei.

Bild : © Jürgen Steidinger

Das Bezirksamt Wandsbek stellt seine Ausstellungsfläche kostenlos Wandsbeker Künstlerinnen und Künstlern zur Verfügung. Bei Interesse an der Durchführung einer Ausstellung im Bezirksamt können Künstlerinnen und Künstler (auch Schulklassen) sich per E-Mail unter pressestelle@wandsbek.hamburg,de oder per Telefon unter der Nummer 040 428 81 – 2684 bei der Pressestelle

Wechsel im Vereinsvorstand des Kulturzentrums BiM

Verabschiedung vom langjährigen ersten Vorsitzenden Eckard Graage und Wahl von Astrid Hennies als erste Vorsitzende

Der Verein Bürgerhaus in Meiendorf e.V., der das Kulturzentrum BiM trägt, hat am Dienstag, 02. Juli 2024, einen neuen Vereinsvorstand gewählt. Nach knapp zweijähriger Sanierung lud der Verein erstmals wieder in den Veranstaltungssaal des Kulturzentrum BiM in der Saseler Straße 21 ein.
Vor dem offiziellen Teil konnten die Mitglieder an einer Führung durch das Haus mit den Architekten Kai Lüdtgens und Eric Fitschen und dem Geschäftsführer von Bürger Energie Nord, Thomas Leidreiter, die Sanierung und Energieversorgung des Hauses geplant haben, teilnehmen.
Der wichtigste Tagesordnungspunkt der Mitgliederversammlung war die satzungsgemäße Wahl des Vereinsvorstands, für deren ersten Vorsitz Herr Eckard H. Graage nicht mehr kandidierte. Zur Wahl für den ersten Vorsitz stand Astrid Hennies. Die bisher zweite Vorsitzende des Vereins, wurde von den Vereinsmitgliedern mit einer großen Mehrheit zur ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt. Rahim Schabani ist nach seiner Tätigkeit als Revisor nun als zweiter Vorsitzender gewählt worden. Jürgen Kanehl wurde zum Schriftführer wiedergewählt, ebenso wie Christian Tjaden, der Kassenwart des Vereins bleiben wird. Die Beisitzer*innen Vera Holstein und Ansgar Weichert wurden ebenso wiedergewählt und werden künftig von Dagmar Ulrich unterstützt – allesamt aktive Ehrenamtliche des Vereins. Frank Holstein und Joachim Schöne wurden in der Mitgliederversammlung in ihrem Amt als Revisoren einstimmig gewählt.
Nachdem die Wahlen vollzogen wurden, dankte Astrid Hennies Eckard Graage für seine langjährige Arbeit im Vorstand. Herr Graage war über vier Jahrzehnte Mitglied des Vorstands des Bürgerhauses in Meiendorf e. V. und habe maßgeblich dazu beigetragen, dass das Haus nun dort ist, wo es ist. Im Namen des Vereins und des Teams hat die frisch gewählte erste Vorsitzende die passenden Worte für den „Ehren-BiMler“ gefunden. Ihm wurde für die gute und jahrzehntelange Vereinsarbeit von Herzen gedankt. Eine Flasche französischer Rosé, ein Gutschein für einen Kreativmarkt sowie ein Frankreich-Krimi rundeten den Abschied ab. Auch eine weitere Person, die sich nicht mehr hat zur Wahl aufstellen lassen, wurde verabschiedet: Marlies Riebe war jahrelang Beisitzerin und legt ihre Vorstandsarbeit auf eigenen Wunsch nieder. Sie wurde mit einem Blumenstrauß und einem herzlichen Dank des gesamten Teams verabschiedet.
Das Kulturzentrum BiM strebt eine offizielle Wiedereröffnung des Hauses im Spätherbst dieses Jahres an. Bis dahin werden Küche, Veranstaltungssaal, Seminarräume und Büros für die künftige Nutzung gewissenhaft vorbereitet.
Vor der offiziellen Eröffnung findet das Kinderfest auf dem Außengelände des frisch sanierten Haupthauses am 31. August 2024 statt. Hierfür werden noch engagierte Helfer*innen gesucht. Interessierte melden sich unter 040 – 678 9122 oder kontakt@bim-hamburg.de – wir freuen uns auf zahlreiche Zusagen!

Frieling: Hamburgs Museen – Kulturpolitik und Stadtentwicklung müssen Hand in Hand gehen

Hamburg hat in den letzten Jahren viele neue Museen angekündigt: das „Deutsche Hafenmuseum“, das „Forum der Migration“, das „Haus der digitalen Welt“, das „Evolutioneum“ oder das Museum „Neue Burg“. Bei fast allen Projekten lässt sich feststellen: Die Realisierung läuft im Schneckentempo, Zeitpläne werden nicht eingehalten. Die CDU-Fraktion fordert ein kulturpolitisches Stadtentwicklungskonzept, das die Machbarkeit der Museumsprojekte prüft, sie priorisiert und miteinander koordiniert.

 

Hierzu erklärt Dr. Anke Frieling, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „Museen sind ein wichtiger Faktor für Wissenschaft und Forschung und für die Attraktivität Hamburgs. Es reicht aber nicht aus, Ideen zu haben und Versprechungen zu machen – die Projekte müssen umsetzbar und gut geplant sein. Das unkoordinierte Vorgehen, vage Versprechen und die erheblichen Mängel in der konkreten Entwicklung der Museumsprojekte sind durch nichts zu rechtfertigen und die Folgen sind fatal: Gesicherte Ansprüche für Finanzierungen aus der Mitte der 2010er-Jahre reichen bei weitem nicht mehr aus, die Baukosten sind erheblich gestiegen. Was fehlt, wird aus Hamburgs Steuereinnahmen erbracht werden müssen, angesichts der wirtschaftlichen Flaute in der Hansestadt wird das nicht einfach sein. Hamburgs braucht endlich ein Museumskonzept mit einem stringenten Zeitplan, gesicherten Finanzierungen und verbindlichen Standortentscheidungen, die Impulse für eine attraktive Innenstadt setzen.“ 

Wandsbeker Sinfonieorchester – Sommerliches Abschlusskonzert

Das Wandsbeker Sinfonieorchester WSO lädt am Montag, 10. Juni ein zu einer Mozart-Soirée in die Aula der Rudolf Steiner Schule Rahlstedter Weg 60. Auf dem Programm stehen unter der Leitung des Dirigenten Wolf Tobias Müller Mozarts berühmte Sinfonia concertante  in Es-Dur für vier Soloinstrumente – Flöte, Oboe, Fagott, Horn – und Orchester, wie auch das anspruchsvolle Violinkonzert Nr. 5 A-Dur und seine auch für die Musiker selbst sehr beliebte Sinfonie Nr. 40 g-Moll. Dazu passt das ca. 200 Jahre später von Carl Arnold komponierte 1. Konzert für Klarinette und Streichorchester.
Ein runder Abend mit Restauration, gestellt von Lehrern, Eltern und Schülern einer 8. Klasse der Schule.
Die Solisten Ulrich Sennhenn, Britta missfeld, Uwe Stephenson, sind Mitglieder des WSO, der Hornist Sebastian Seidel, die Violinistin Dorit Essaadi aus Berlin und der Hamburger Klarinettist Stephan Dickmann stoßen freundlicherweise dazu.
Karten zu 20€ an der Abendkasse, im Vorverkauf zu 15€ in der VHS-Geschäftsstelle Berner Heerweg 183, im Weinshop des EKT Farmsen und bei www.eventim.de (Suche: WSO)

Ausstellung Natur

Ausstellung der Gesellschaft der Lichtbildfreunde Hamburg-Wandsbek e.V. vom 2. Mai bis 31. Mai 2024

 

Unter dem Motto „Natur“ stellen die Fotografinnen und Fotografen der Gesellschaft der Lichtbildfreunde Hamburg-Wandsbek e.V. Fotos aus, die einerseits die Vielfalt der belebten Natur, wie Pflanzen und Tiere, aber andererseits auch der unbelebten Natur, wie Gebirge und raue Felsküsten, zeigen. Besonders faszinieren die Fotografinnen und Fotografen dabei die unerschöpflichen Möglichkeiten, die die Natur für die Fotografie bietet.

Die Bilder stammen von Reisen und Ausflügen oder wurden in der eigenen Umgebung oder sogar vor der eigenen Haustür aufgenommen.

Eröffnung: Im Beisein der Fotografinnen und Fotografen eröffnet Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff die Ausstellung am Montag, den 6. Mai 2024, um 16:30 Uhr im Bezirksamt Wandsbek. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Im Zeitraum vom 2. Mai bis 31. Mai 2024 wird die Ausstellung im Bezirksamt Wandsbek, Schloßstraße 60 auf der Ausstellungsfläche im 2. Obergeschoss gezeigt und ist montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Am letzten Ausstellungstag schließt die Ausstellung abbaubedingt früher. Der Zugang zu der Ausstellungsfläche ist barrierefrei.

Neue Ausstellung im Duvenstedter BrookHus: „BIRDS – Die Schönheit der Vögel“

NABU Hamburg zeigt vom 4. Mai bis 9. Juni 2024 Naturfotografien von Wolfgang Schlueter / Jetzt für Vernissage am 5. Mai anmelden!

Der NABU Hamburg präsentiert im Duvenstedter BrookHus von Samstag, 4. Mai bis zum Sonntag, 9. Juni 2024 die Fotoausstellung „BIRDS – Die Schönheit der Vögel“. Zu sehen sind beeindruckende Bilder des Naturfotografen Wolfgang Schlueter, der auch zur Vernissage am Sonntag, 5. Mai ab 12 Uhr anwesend sein wird. Für die Vernissage ist eine Anmeldung erforderlich.

„Die Fotos von Wolfgang Schlueter haben das gewisse Etwas. Nicht umsonst ist Schlueter Mitglied in der Gesellschaft für Naturfotografie (GDT) – seine Motive schaffen es auf wunderbare Art und Weise, die Schönheit und Vielfalt unserer Vogelwelt darzustellen und laden zum Staunen ein“, freut sich NABU-Umweltbildungsreferent Guido Teenck. Neben der Ausstellung ist das BrookHus auch in diesem Jahr wieder der ideale Ausgangspunkt für Touren durch die angrenzenden Naturschutzgebiete Duvenstedter Brook und Wohldorfer Wald. Die Mitarbeiter*innen des NABU helfen bei Fragen aller Art gern weiter, darüber hinaus gibt es umfangreiche Informationen sowie interaktive Stationen, um die Tier- und Pflanzenwelt der Umgebung kennenzulernen. Vorträge und wechselnde Kunstausstellungen runden das Angebot ab.

Zur Ausstellung: Die Schönheit der Vögel hat Natur- und Tierfotograf Wolfgang Schlueter schon immer begeistert. Daher widmet er seine neue Ausstellung im BrookHus dieses Mal ausschließlich der Gattung der Vögel. Aber nicht nur die Schönheit fasziniert ihn, sondern auch die enorme Artenvielfalt, der melodische Gesang, das filigrane Gefieder, die Eleganz im Flug und die Fähigkeit des Vogelzugs über tausende Kilometer. Zu sehen sein werden neue Tierfotos aus unserer heimischen, nordeuropäischen Vogelwelt. Faszinierende Bilder von Seeadlern, Eulen, Käuzen, Basstölpeln, und den unterschiedlichsten seltenen Vogelarten, die bei uns heimisch geworden sind. Mit dabei sind auch die Bienenfresser, die durch den Klimawandel immer weiter nördlich zu finden sind. Oder der Wiedehopf, der bei uns im Norden schon fast ausgestorben war. Außerdem auch noch eine Verwandte von Hedwig, der Schneeeule von Harry Potter.

Die Ausstellung läuft vom 4. Mai bis zum 9. Juni. Am Sonntag, 5. Mai wird Wolfgang Schlueter zur Vernissage ab 12 Uhr persönlich anwesend sein und Fragen zu seinen Werken beantworten. Für die Vernissage ist eine Anmeldung erforderlich unter www.NABU-Hamburg.de/anmeldung. Die Ausstellung kann ansonsten während der regulären Öffnungszeiten besucht werden. Diese sind im Mai und Juni jeweils von Dienstag bis Freitag von 13:30 bis 17 Uhr sowie am Samstag, Sonntag und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist jeweils frei. Alle Infos: www.NABU-Hamburg.de/brookhus    

Foto: Wolfgang Schlüter

Kunstausstellung „Message in a Bottle“

Ausstellung des Künstlers Andreas Klinger vom 2. bis 30. April 2024

Unter dem Titel „Message in a Bottle“ stellt der Fotograf und Künstler Andreas Klinger eine Sammlung von Schwarzweiß-Fotografien aus. Diese haben vor allem eine Gemeinsamkeit: Sie alle bilden eine Flaschenpost ab, die Andreas Klinger vor Beginn der ersten Welle der Coronapandemie im Jahr 2020 von einem Freund geschenkt bekommen und im Stillstand des ersten Lockdowns fotografisch auf die Reise geschickt hat. Diese hat er an verschiedenen Orten in Szene gesetzt und fotografiert. Dabei hat er die analoge Schwarzweiß-Fotografie genutzt, um den Fokus auf die Strukturen und Kontraste zu setzen.

Die Bilder enthalten zudem kurze Textpassagen, aufgeschnappt aus Liedtexten oder auf der Straße, die verschiedene Blickwinkel und Emotionen in Verbindung mit der Pandemie widerspiegeln sollen.

Vor dem Hintergrund der Leere und Einsamkeit, die der Lockdown für viele Menschen bedeutet hat, soll die Flaschenpost einen symbolischen Anker darstellen.

Zu dem Künstler:

Andreas Klinger ist ein Fotograf aus Hamburg. Seit 1995 fotografiert er vorwiegend in Schwarzweiß. Seine handwerklichen Kenntnisse erwarb er im Rahmen mehrerer Fotokurse und richtete sich anschließend zu Hause ein eigenes Fotolabor ein. Er begann damit, in Hamburg zu fotografieren und setzte dies innerhalb der folgenden Jahre in Berlin, New York, London und Büsum fort. Er nahm bereits an diversen Einzel- und Gruppenausstellungen in Hamburg teil.

Im Zeitraum vom 2. bis 30. April 2024 wird die Ausstellung im Bezirksamt Wandsbek, Schloßstraße 60 auf der Ausstellungsfläche im 2. Obergeschoss gezeigt und ist montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Am letzten Ausstellungstag schließt die Ausstellung abbaubedingt früher. Der Zugang zu der Ausstellungsfläche ist barrierefrei.

Das beigefügte Bild darf für die Berichterstattung (bei Quellenangabe: ©Andreas Klinger, Titel: „Hallo Lieblingsmensch“) unentgeltlich verwendet werden.

Das Bezirksamt Wandsbek stellt seine Ausstellungsfläche kostenlos Wandsbeker Künstlerinnen und Künstlern zur Verfügung. Bei Interesse an der Durchführung einer Ausstellung im Bezirksamt können Künstlerinnen und Künstler (auch Schulklassen) sich per E-Mail unter pressestelle@wandsbek.hamburg.de oder per Telefon unter der Nummer 040 428 81 – 2684 bei der Pressestelle Wandsbek melden.

Wer wird für Hamburg im Europaparlament kämpfen?

Am 9. Juni wird gewählt. Der VHS-Verein Hamburg-Ost e.V. hat zwei Kandidatinnen für das Europaparlament am Sonntag, 7. April 2024 ab 11 Uhr auf dem Podium in der Karl Schneider Halle Berner Heerweg 183: Laura Frick, SPD, und Dr. Freya Gräfin Kerssenbrock, CDU.
Wer bringt die überzeugendsten Argumente für die Wahl? Wem traut man am meisten Durchsetzungskraft zu? Hamburg als wichtiger Wirtschaftsstandort mit dem drittgrößten Hafen in Europa braucht die Unterstützung der EU.
Gerhard Fuchs und Wulf Hilbert stellen die Fragen und lassen genügend Raum für Beiträge aus dem Publikum. Zur Einstimmung gibt es Musik von Helmut Stuarnig & Friends und Getränke frei. Diskussionsbeginn 11.30 Uhr, Ende 13 Uhr. Freier Eintritt.

Die Egozentriker zeigen das Stück „Gestorben wird immer“

Dahinter verbergen sich 2 Einakter mit skurrilem Umgang zum Thema „Tod“.
Gezeigt werden die Einakter „Die Zofen“ von Jean Genet und „Der Tod klopft“ von Woody Allen
Die Zofen (Regie Jürgen Rißmann)
Schamlos dringen die Zofen in die intimsten Gefilde ihrer Herrin vor und machen deren schillernde Welt, die sie begehren wie verachten, zu ihrer. Plötzlich ist alles möglich, nichts mehr heilig.
Der Tod klopft (Regie Ricarda Schuler)
Nat bekommt unerwartet Besuch: Der Tod steigt durch’s Fenster ein und will sie holen. Der Tod – oder vielmehr einer seiner vielen Helfershelfer. Dieses Exemplar ist jedoch neu in seinem Job. Und Nat macht es nicht einfacher.
Aufführungstermine: Sa.,20./So.,21./Fr.,26./Sa.,27., und So., 28. April 2024, Beginn jeweils 19.30 Uhr, Sonntags bereits um 18 Uhr. Studiobühne Grootmoor, Am Damm 47, HH-Bramfeld. Karten 8 €/ erm. 5 €
Unter E-Mail DieEgozentriker@t-online.de oder Tel. 040-645 54 726